Im Dschungel der Batteriehersteller kann man schon mal leicht den Überblick verlieren. Welche Wohn Wohnmobil Batterie ist aber wohl die Richtige? Wohnmobil Batterie AGM? Blei? Lifepo?
Das klären wir hier!

Um diese Frage zu beantworten, muss man sich selbst erstmal fragen:
Was ist mir beim Camping wichtig?

Möchte ich möglichst lange frei stehen oder bin ich eher am Stromnetz angeschlossen, da ich eh auf einem Stellplatz stehe?
Welchen Unterschied macht es, wenn ich eine Solaranlage auf dem Dach habe?

AGM Batterie
Wohnmobil Batterie AGM? Blei?

Wohnmobil Batterie AGM? Blei? Was gibt es alles auf dem Markt

Es wird in Blei-Säure, Gel, AGM und Lithium Batterien unterschieden. Blei-Säure würde ich aber nicht in einem Wohnmobil einsetzen, weil diese nicht auslaufsicher und rüttelfest sind. Die Sauerei möchte ich mir lieber nicht vorstellen.
Blei Batterien sind auch nicht mehr Stand der Technik.
Ich würde heute nur noch zu AGM oder Lithium Batterien (LiFePo) raten.

Wo sind die primären Unterschiede vom AGM zu Lithium

Die wesentlichen Unterschiede bei Wohnmobil Batterien werden schon beim Aufbau deutlich.
Bei AGM Batterien ist das Elektrolyt in Vlies gebunden. Die Zellen sind sehr schwer, aber auslaufsicher und für die Verträglichkeit hoher Ströme ausgelegt.

LiFePo Batterien setzen sich aus 4 Zellen zusammen. Jede Zelle hat 3,2 V – 3,3 V. Somit kommen wir in Summe auf ca. 12,8 V. Die ideale Boardspannung. LiFePO4 Batterien benötigen immer ein Batteriemanagementsystem um die Zellen im Betrieb nicht zu beschädigen.

LiFePO haben zwei große Vorteile.

1. Das geringe Gewicht bei “höherer” Kapazität.

Dazu ein Beispiel:

Möchte ich in meinem Wohnmobil oder Wohnwagen eine Stunde lang mit einem 1200 W Fön die Haare trocknen, so benötige ich zwei AGM Batterien mit je 100 Ah, aber nur eine LiFePO Batterie mit 100 Ah. Das kommt daher, dass AGM Batterien nur bis ca. 50% entladen werden sollten um einen Defekt zu verhindern. LiFePO Batterien hingegen kann man fast zu 100% entladen.

Kommen wir zu…

2. sie sind leicht! Verdammt leicht. Jeder der auf’s Gewicht achten muss, bekommt jetzt die Kirsche auf der Torte. Meine alten AGM’s Wohnmobil Batterien wiegen jeweils 22 kg, LiFePO’s mit 100 Ah nur 11 kg! Es können so also locker flockig mal eben über 30 kg eingespart werden! Bähm!

Was muss ich bei einem Ladevorgang mit Solarzellen beachten?

Egal ob AGM oder LiFePO4 Batterie, um einen Solarregler kommt man nicht herum. Da die Ladekurve bei einer AGM Batterie aber eher abflacht, ist die LiFePO Batterie auch hier klar im Vorteil. Dadurch verringert sich die Ladedauer nicht nur am 230 V Netz, sondern auch im Solar- oder Fahrbetrieb.

Der Ladebooster

Im Internet liest man immer wieder was von einem Ladebooster* bei LiFePO Akkus. Aber braucht man den überhaupt für aktuelle Wohnmobil Batterien?
Ja, der wird nötig wenn man eine smarte Lichtmaschine im Fahrzeug hat. Denn die Fahrzeugelektronik misst nur die Spannung der Starterbatterie vom Womo und schaltet dann bei erreichter Spannung den Ladevorgang ab.
Die Aufbaubatterie ist dann aber vielleicht noch gar nicht voll. Und da kommt der Ladebooster* ins Spiel. Mit dem Ladebooster wird der Lichtmaschine vorgegaukelt, dass die Starterbatterie noch nicht voll ist und sie liefert weiter Strom für die Aufbaubatterie. Ganz schön clever.

Der Wechselrichter

Ein Wechselrichter* macht aus Gleichstrom, also der Strom der aus der Batterie kommt, Wechselstrom. Damit können die haushaltstypischen Geräte wie Ladegerät, Fön oder Rasierer betrieben werden.

Auswahl der richtigen Batteriekapazität

Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, was im Urlaub wichtig ist. Seid ihr eher auf Stellplätzen mit Versorgung oder steht ihr lieber frei in der Natur? Auf jeden Fall solltet ihr auch euren ungefähren täglichen Stromverbrauch einmal hochrechnen. TV, Beleuchtung, Heizung, Ladegeräte etc. sind einige Stromfress-Kandidaten und können sich schnell summieren.

Wer sich unsicher über den Strombedarf ist, sich aber bereits für die passende Batterieart entschieden hat, kann sich auch erstmal nur eine Batterie und bei Bedarf dann lieber später noch eine zweite Batterie dazu kaufen.
Schaltet man die Batterien jetzt Parallel (plus zu plus und minus zu minus) erhält man die doppelte Kapazität. Auch die Strombelastbarkeit der Akkus verdoppelt sich dann. Yeaaahi endlich den 3000 W Fön nutzen 😉

Übersicht der Vor- und Nachteile

LiFePo ProLiFePo contraAGM proAGM contra
Gewicht sehr geringPreis ist sehr hochAuch bei Minusgraden nutzbarLebensdauer ca 200-300 Ladezyklen
geringe Selbstentladungspezielle Ladetechnik nötigrelativ günstigsehr schwer
Hohe LebensdauerHohe Strombelastbarkeit z.B. für Wechselrichterempfindlich bei hohen Temperaturen

Wofür wir uns entschieden haben und warum

Der aufmerksame Leser kann es sich vielleicht schon denken.
Wir haben uns zur neuen Campingsaison für einen LiFePO Akku entschieden.
Zu den oben genannten Gründen waren zwei weitere Gründe ausschlaggebend:

  1. Unsere verbaute AGM Batterien in Hilde schwächelte (60% Restkapazität)
  2. Wir müssen mit 2 Kindern und nur 3,5 t Gesamtgewicht einfach jedes mögliche Kilo einsparen

Außerdem bietet ein smartes BMS noch einen enormen Spiel- und Infospaß. Mit der passenden App können auf dem Smartphone eine Menge Parameter abgerufen werden, wie z.B. der aktuelle Stromverbrauch und der Zustand der einzelnen Zellen.

vega commerce LifePO4
vega commerce 100 Ah LiFePO4

Letztendlich haben wir uns für eine Batterie der Firma vega commerce** entschieden. Die Batterie hat 100 Ah Kapazität und sogar ein BMS mit 150 A Dauerlast verbaut. Somit kann ich Verbraucher mit bis zu 1800 Watt betreiben, also z.B. auch einen kleinen Fön. Bisher sind wir sehr zufrieden mit diesem System, die große Tour kann also kommen!

Viele Grüße 🤘

Eure Viercamper

Folgt uns gern auch auf Instagram und abonniert unseren Newsletter 🙂

* (Bei den verlinkten Artikeln handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr über diese Links etwas kauft, erhalten wir eine kleine Provision und ihr könnt uns ein wenig unterstützen. Für euch verändert sich am Preis nichts. Bei Fragen schickt uns sehr gern eine Mail!)

**unbezahlte unbeauftragte Werbung