Reisebericht Kroatien Slowenien 2022

Endlich Oktober, endlich waren sie da, die lang ersehnten Herbstferien!
Unsere nĂ€chste Reise fĂŒhrte uns in zwei LĂ€nder, die wir bisher noch nie bereist hatten – Slowenien und Kroatien. Wir lieben es ja, neue LĂ€nder zu entdecken und ich muss sagen, ich war aufgeregt wie ein kleines Kind 😀

Auch diesmal möchten wir euch wieder mitnehmen, wie auch beim letzten Reisebericht beziehen sich die Preise immer auf 2 Erwachsene und 2 Kinder und sind natĂŒrlich saisonabhĂ€ngig, fĂŒr genauere Infos schaut einfach auf die verlinkten Homepages.

Reisebericht Kroatien Slowenien 2022

Die Reise stand kurz auf der Kippe, denn unser Minicamper krÀnkelte etwas. Er wollte aber unbedingt in den Urlaub und war soweit fahrbereit. Nach einigem AbwÀgen entschieden wir uns zu fahren und falls es schlimmer wird halt wieder umzudrehen oder erstmal an einem Platz zu bleiben, so dass er sich ausruhen kann.

Da wir ja leider auf die Ferien angewiesen sind und deshalb nur 2 Wochen zur VerfĂŒgung hatten, mussten wir diesmal am Anfang ein bisschen Strecke machen.

Unsere Route – Reisebericht Kroatien & Slowenien

Reisebericht Slowenien Kroatien
Unsere Route
Reisebericht Kroatien Slowenien 2022
Unsere neuen Reisebegleiter, die Blume hat leider das Zeitliche gesegnet

Also brachen wir direkt Mittags nach der Arbeit auf in Richtung:

Naturcamp Kauerlach in Hilpoltstein, Deutschland

32,50 € inkl. Strom fĂŒr eine Nacht, Duschen kosten 1 € fĂŒr 5 Minuten, WLAN und Frischwasser vorhanden.

Der Empfang war trotz der sehr spĂ€ten Anreise super freundlich. SanitĂ€r ein wenig in die Jahre gekommen, aber sauber. Vom Platz haben wir nicht viel gesehen, da wir im Dunkeln angekommen sind (kurz vor 22 Uhr) und sehr frĂŒh weiter gefahren sind, aber wir wurden am Morgen von diesem Ausblick geweckt


Absolut empfehlenswert fĂŒr die Durchreise oder auch ein paar Tage vor Ort, allerdings preislich nicht unbedingt ein mega Schnapper, aber ok.


Nach einem gemĂŒtlichen FrĂŒhstĂŒck waren wir wieder fit und der Minicamper war Gott sei Dank auch wieder besser drauf. Also ging es weiter, denn die zweite Etappe sollte uns direkt nach Slowenien fĂŒhren. Bei bestem Regenwetter fuhren wir aber erstmal durch Österreich und gefĂŒhlten 20 Tunnel 😀

Leider kamen wir wieder erst in der DĂ€mmerung an bei:

Camping SĂŽbec , Lesce, Slowenien

85 € fĂŒr 2 NĂ€chte fĂŒr einen Premium Lake Stellplatz, inkl. Strom, Wasser und Abwasser, WLAN vorhanden.

Wir wurden mit den Worten empfangen „Wir schließen morgen, aber da sie gebucht haben, haben wir beschlossen, dass sie wie geplant bis Montag bleiben dĂŒrfen.“ Etwas verdattert stand ich da – und war mir der Tragweite der Worte nicht ganz bewusst.

Der Campingplatz ist an und fĂŒr sich wirklich toll, ich denke wĂ€hrend der Saison ist es bestimmt super dort. Aber ich hatte fĂŒr den recht hohen Preis von knapp 85 € fĂŒr 2 NĂ€chte ehrlich gesagt ein bisschen mehr erwartet. Da kaum noch jemand da war und alle in Aufbruchstimmung waren, war es wirklich sehr ungemĂŒtlich.

Es war nur noch ein weiter entferntes Waschhaus geöffnet, AktivitĂ€ten gab es keine mehr (außer alles winterfest zu machen). Am zweiten Abend waren wir dann auch wirklich komplett alleine, der Campingplatz hatte tatsĂ€chlich geschlossen. Das hĂ€tte man uns erstens vorher sagen können und zweitens meiner Meinung nach im Preis berĂŒcksichtigen mĂŒssen. Den vollen Preis zu berechnen fand ich nicht so cool. Auch im Internet war nichts darĂŒber zu finden, dass im Oktober geschlossen wird (selbst nicht nachdem wirklich geschlossen war, die Meldung kam erst einige Tage spĂ€ter). Ich hĂ€tte theoretisch sogar noch spĂ€tere Zeiten buchen können. Ob es ein Systemfehler war oder spontan entschieden wurde zu schließen, kann ich nicht sagen. Aber geschlossen wird definitiv jeden Herbst. Naja.

Davon abgesehen liegt der Platz wirklich traumhaft, es gibt viele BĂ€ume, den beeindruckenden Fluss und er ist echt toll angelegt.

Wir sind von dort aus nach Bled gewandert, ca. 1.5 Stunden pro Weg sollte man zumindest mit kleineren Kindern einplanen. Lohnt sich aber, die Wanderung war wirklich toll. Der Wanderweg fĂŒhr durch wunderschöne Landschaft und Sonnenblumenfelder. Auch die Stadt Bled war sehr sehenswert. Die Burg und der See sind ein traumhaftes Fotomotiv, es gibt eine kleine Einkaufsstraße mit netten LĂ€den.

Gutes Essen gabs auch, wir waren in der Oơtarija Peglez’n, sehr empfehlenswert, die Chefin ist freundlich und das Essen war klasse.

Nachdem wir Camping Sobec verlassen haben (Gott sei Dank ging die Schranke auf 😀 Wir hatten kurz Bammel
) haben wir auf dem Weg zum nĂ€chsten Campingplatz einen Abstecher gemacht zu den Höhlen von Postojna. Der Besuch ist mit 27 € pro Kopf kein SchnĂ€ppchen, aber die Höhlen sind wirklich sehenswert.

Die FĂŒhrung dauert knappe 1.5 Stunden. Zuerst fĂ€hrt man mit dem Zug durch die Höhlen, dann lĂ€uft man ein StĂŒck und den Rest der 24 km legt man wieder mit dem Zug zurĂŒck. Die FĂŒhrung war ein bisschen hektisch, man musste sich ganz schön ranhalten um den Anschluss an die Gruppe nicht zu verlieren, was mit den Kindern nicht immer einfach war. Aber die Höhlen sind absolut beeindruckend und einen Besuch wert.

Danach ging es weiter runter schon etwas Richtung kroatischer Grenze ins wunderbare:

Kamp Polje, Dolenjski Toplice, Slowenien

25 € ohne Strom, Wasser und Abwasserentsorgung vorhanden, top SanitĂ€ranlagen, WLAN kostenlos.

GefĂŒhrt wird der Platz von seinem Besitzer, ein Ă€lterer sehr netter Mann. Es ist ein kleinerer Platz (auch bei ASCI klein und fein gelistet) und fĂŒr uns ein absoluter spitzen Platz mit allem was man braucht. Er liegt direkt am Fluss Krka, es gibt in der Umgebung viel zu entdecken. Strom mit 6 € recht teuer, aber sonst preislich sehr fair. GegenĂŒber des Platzes gibt es eine kleine Anlegestelle mit Booten, die man auch mieten kann. Es ist traumhaft dort, das Wasser hat eine traumhafte Farbe und es ist so klar, dass man die Fische von Weitem sehen kann.

Da wir einkaufen mussten, sind wir am Fluss entlang in die nahegelegene kleine Stadt gelaufen. Dort gibt es einen netten Lebensmittelladen, ansonsten war es sehr ruhig durch die Nachsaison.

Am nÀchsten Morgen ging es dann weiter Richtung Kroatien.

Trotz der Schönheit Sloweniens haben wir uns sehr aufs Meer gefreut. Und wir wurden nicht enttĂ€uscht


Aminess Atea Campingresort, Njivice, Kroatien, Insel KRK

330.04 € fĂŒr einen Premium Stellplatz direkt am Meer fĂŒr eine Woche, sehr gutes WLAN, Wasser und Abwasser direkt am Platz, sehr gepflegte Anlage, Minimarkt, Obststand und BĂ€cker vor Ort.

Es war ein Traum. Wir haben uns einen Premium Stellplatz in der ersten Reihe gegönnt, da die Kids noch kostenlos waren (was ich nebenbei bemerkt großartig finde fĂŒr Familien), war der Preis völlig ok. Wir standen direkt am Meer und hatten eine wahnsinnig schöne Aussicht, das Meeresrauschen und der Duft sind himmlisch. Der Campingplatz ist wirklich super schön, die SanitĂ€ranlagen sind sauber, alle Mitarbeiter sind sehr nett.

Einziges kleines Manko, der Platz war so abschĂŒssig, dass wir die ganze Woche Kopf abwĂ€rts schlafen mussten. Da unsere alte Dame ja nur manuell anhebbar ist, also mit Auffahrrampen, ging da leider nicht viel. Wir haben am Anfang einmal umgeparkt, aber es hat nur bedingt was gebracht. Memo an uns, höhere Rampen kaufen. 

Aber das soll kein Minuspunkt sein, da es sich leider manchmal einfach nicht Àndern lÀsst.

Der Strand ist traumhaft, das Wasser glasklar. Es gibt einige Seeigel und viele Steine, also besser Schwimmschuhe mitnehmen (kann man aber auch im Ort kaufen).

Die kleine Stadt Omiƥalj⁩ist ist einen schönen Fussmarsch am Wasser entlang entfernt. Dort gibt es einige Restaurants, Eisdielen, Cafés und einige TourilÀden.

Den Supermarkt im Ort können wir nicht empfehlen, die Auswahl war zu klein, das Obst und GemĂŒse war nicht frisch. Also sind wir zurĂŒck zum Wohnmobil gelaufen und in den nĂ€chst grĂ¶ĂŸeren Supermarkt gedĂŒst, einem Plodine in Malinska ca. 10 Minuten entfernt. Der war gut sortiert und wir haben alles bekommen, was das Herz begehrt. Und der Magen


Eine tolle Woche mit Traumwetter (jeden Tag um die 20 Grad, kein Regen) ging viel zu schnell vorbei. Was ich aber am meisten vermissen werde, ist wohl diese Aussicht am Abend


Da es aber nochmal ins wunderschöne Slowenien ging, war der Schmerz schnell vergessen


Kamp Koren, Kobarid, Slowenien

30 € fĂŒr 1 Nacht ohne Strom, Strom kostet 4 €. WLAN, Frischwasser und Abwasserentsorgung, Restaurant, Sauna und Fitnessstudio auf dem Platz (ich bin mir nicht sicher, ob es im Preis enthalten war, wir haben es durch Zufall entdeckt).

Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen verliebt bin in diesen Platz, denn er hat einfach Charme. Alles ist so wundervoll natĂŒrlich gehalten, so viel Holz, so tolle Pflanzen, dieser Platz wurde mit viel Liebe angelegt und wird auch so gefĂŒhrt. Es ist ein Öko Campingplatz, was das Ganze noch grossartiger macht.

Es gibt einen tollen Spielplatz fĂŒr die Kids, einen kleinen aber feinen Streichelzoo mit ein paar Tieren, ein Beachvolleyball Feld, eine Kletterwand fĂŒr groß und klein, im Sommer wird laut Homepage noch einiges mehr angeboten. Das Restaurant ist Spitze, wir hatten großartige ausgefallene Burger (mit Rotkohl und Kartoffelpfannkuchen), morgens gab’s leckere Croissants (hier mĂŒsst ihr frĂŒh dran sein, die Besten sind schnell weg ;)) und das Bier schmeckt auch 🙂

Übrigens kann man als Alternative zum Campen dort auch tolle HolzhĂ€user mieten und Glamping wird ebenfalls angeboten. Schaut da einfach mal auf der Homepage vorbei.

Kamp Koren liegt direkt oberhalb des Soča Flusses, es gibt sogar einen Zugang vom Platz aus. Im Soča Tal gibt es unglaublich viel zu Unternehmen, vom Wandern ĂŒber Angeln bis zum Kajak fahren, es wird hier bestimmt nicht langweilig.

Eine Attraktion ist der Kozjak-Fall, der zu Fuss vom Platz aus in ca. 30 Minuten zu erreichen ist (angeblich). Es sei denn, man lĂ€uft mit zwei Kindern 😀 Dann braucht man in etwa 1.5 Stunden. Der Weg wurde irgendwo als gut machbar mit Kindern beschrieben – das stimmt auch, aber auch nur zum Teil.

Wir hatten unseren Offroad-Buggy dabei, den haben wir hinterher stehen gelassen, weil es nicht mehr ging. Generell empfehlen sich Wanderschuhe, das letzte StĂŒck bis zum Wasserfall ist nicht ohne. Es ist teilweise sehr eng, steil und rutschig. Unser Sohn ist 3 und das war schon sportlich. Wir kamen leider erst kurz vor Einbruch der Dunkelheit dort an, aber es hat sich trotzdem noch gelohnt. Trotz der einsetzenden DĂ€mmerung durften wir noch bezahlen, so viel Licht war noch da 😉 Wir haben 10 Euro fĂŒr 2 Erwachsene gezahlt, die Kids waren frei.

Trotz allem hat sich der Ausflug gelohnt, auch wenn ich den Preis etwas hoch fand. Aber so ist es ja nun mal an Touristen Hot Spots.

ZurĂŒck am Campingplatz wurde erstmal lecker gefuttert und den nĂ€chsten Tag haben wir bis Mittag dort verbracht, weil es einfach so schön war. Ich war ein bisschen traurig als wir fahren mussten. Beim nĂ€chsten Mal wĂŒrde ich generell im Soča Tal und speziell im Kamp Koren mehr Zeit einplanen und dieses schöne StĂŒck Natur gebĂŒhrend genießen.

Aber es nutzte nix, wir mussten weiter, die Zeit war knapp.
Also rollte Hilde wieder, Richtung Österreich
 mit einem kurzen Abstecher ĂŒber Italien und ein Alpenpass durfte natĂŒrlich auch nicht fehlen 😀
WĂ€re doch sonst zu langweilig, schließlich lieben wir Herausforderungen 😉
Der Predilpass war gut machbar mit der dicken Hilde, wir hatten vor Anreise erst ein wenig Sorge wegen dem Wetter, da es im Oktober ja auch schon mal schneien kann dort oben. Aber bei diesem Traumherbst war die Sorge unbegrĂŒndet.

Aqua Salza, Golling, Österreich

18 € ohne Strom oder Wasser, aber beides vorhanden, Entsorgung auch möglich. Bezahlung in der Therme, alle sehr nett.

                    

Da ich weit und breit keinen bezahlbaren und halbwegs schönen Campingplatz auf dieser Etappe gefunden habe, bin ich auf diesen Stellplatz aufmerksam geworden. Gott sei Dank, denn fĂŒr die Durchreise ist sowas einfach perfekt. Die StellplĂ€tze befinden sich auf dem Parkplatz einer Therme, die die erste Reihe fĂŒr Camper reserviert hat. Mit Alpenpanorama – gar nicht ĂŒbel, muss ich sagen. Es gab dort alles was man fĂŒr eine Nacht braucht, der Preis war ok, alles sehr unkompliziert. FußlĂ€ufig gibt es eine nette kleine Einkaufsstraße, einen Imbiss (war alles lecker) und auch einen Supermarkt.

Nach einer ruhigen Nacht ging es am nÀchsten Morgen weiter nach Deutschland, ins


Landindianerland, Burghaslach, Deutschland

25 €, nur Frischwasser und Strom.

Den Platz beim Landindianerland habe ich durch Zufall bei Google Maps gefunden. Der Inhaber Nico ist wirklich nett, nimmt sich Zeit und kĂŒmmert sich um seine GĂ€ste. Wir hatten leider Pech mit dem Wetter. Die Kids hatten sich sehr auf die Tiere gefreut, leider hat es nicht sollen sein. Erst waren sie auf Achse und dann war es so naß, dass wir nicht mehr raus wollten. Die tolle Feuerschale konnten wir leider auch nicht nutzen. Naja, dann mĂŒssen wir halt nochmal wieder kommen.

Reisebericht Kroatien Slowenien 2022


Am nĂ€chsten Morgen ging es dann in der FrĂŒh weiter nach Hause.

Unser Fazit

Es war ein wirklich toller Urlaub, es gibt einfach nichts zu meckern. Kostentechnisch war der Urlaub recht preiswert (vor allem fĂŒr die wirklich tollen StellplĂ€tze), wir haben fĂŒr die PlĂ€tze insgesamt knapp 550 € bezahlt, Sprit schlug aufgrund des hohen Dieselpreises mit ca. 700 € zu Buche. Slowenien und Kroatien hatten frĂŒher mal den Ruf, gĂŒnstige UrlaubslĂ€nder zu sein. Das ist mittlerweile nicht mehr so, die Preise sind eigentlich ziemlich identisch zu den unseren, der Sprit war etwas gĂŒnstiger.

Wir hatten so ein GlĂŒck mit dem Wetter, aber auch die ausgewĂ€hlte Route war optimal und die CampingplĂ€tze klasse, alles war ziemlich perfekt. Slowenien hat unser Herz erobert, diese wundervolle Natur hat uns wirklich umgehauen. Aber auch Kroatien war wunderschön, wir werden mit Sicherheit nochmal wiederkommen und uns mehr vom Land ansehen.

Und so gehen wir in die Winterpause mit tollen Erinnerungen an einen wunderbaren Urlaub im GepÀck und freuen uns wie Bolle auf die kommende Saison!

Die erste Campingplatz fĂŒrs FrĂŒhjahr ist schon gebucht und die Reiseplanung fĂŒr den Sommer in vollem Gange!

Bis denne!

Eure Viercamper đŸ€™

Folgt uns gern auch auf Instagram oder Facebook und abonniert unseren Newsletter 🙂

4 Kommentare

  1. Holger

    Hallo Viercamper, mit viel Vorfreude habe ich euren Bericht gelesen. Wir wollen im Mai mit ZwischenĂŒbernachtung am MillstĂ€tter See eine Kroatien Rundreise machen. Bisher haben wir nur den Falkensteinener in Zadar vorgebucht. Unsere Reise soll uns bis nach Dubrovnik fĂŒhren. Zwischenziele sollen die Zrmanja Schlucht,Krka sowie auf dem RĂŒckweg die Plitvicer Seen sein. Außerdem ist auf dem RĂŒckweg noch ein Besuch (evt. mit Übernachtung) der Höhle von Postojna geplant.
    Habt ihr noch Tipps fĂŒr uns ?

    • Pascal

      Hallo Holger, das hört sich nach einer tollen Strecke an. Mit den Plitvicer Seen habt ihr ja mein absolutes Highlight auf dem Programm. Das muss dort traumhaft sein! WĂŒnschen euch eine wunderbare Reise. Berichtet doch mal wie es war! VG

  2. Gerti und Franz

    Hallöchen ihr viercamper😍 wir sind wieder begeistert von den tollen Fotos und der detaillierte Schilderung eures Urlaubs. VerstĂ€ndlich, dass ihr so begeistert seid. Jetzt ist Winterpause, aber
. Tolle Ziele fĂŒr 2023 stehen an. Weiterhin viel Spaß mit eurer Hilde 😍 pama

    • Pascal

      Vielen lieben Dank! 🙃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Blogverzeichnis Bloggerei.de Follow my blog with Bloglovin
RSS
Pinterest
Pinterest
fb-share-icon
Instagram
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner