Wer in Schweden Urlaub machen möchte, muss wie in jedem Land einiges beachten. Gerade wenn es um Camping in Schweden oder anderen Ländern geht, kocht jedes Urlaubsland oft sein eigenes Süppchen. Wir haben für euch das Wichtigste zusammengefasst, damit der Campingurlaub in Schweden zu einem unvergesslichem Erlebnis wird. Wenn ihr mit Kindern im Wohnmobil unterwegs seid, schaut euch auch unbedingt unsere Tipps dazu an.

Camping in Schweden
Bild von Wolfgang Heubeck auf Pixabay

Autobahn und Verkehrsregeln

Das gute im Norden ist, dass die Region deutlich geringer besiedelt ist als z.B. Deutschland. In Schweden gibt es auch kein eigenständiges Autobahnnetz, sondern sind Teile von Länsvägar (Provinzstraßen) oder Riksvägar (Reichsstraßen). Das Fahren in Schweden ist also deutlich entspannter (Gott sei Dank gibt es seit 1967 keinen Linksverkehr mehr 😉 ).

Verkehrsregeln in Schweden, Camping in Schweden
Rush Hour in Schweden
Bild von Mandy van den Borg auf Pixabay

Licht einschalten! In Schweden muss Tag und Nacht das Licht eingeschaltet sein. Entweder das Abblend- oder das Tagfahrlicht. Wird man erwischt können 130€ fällig werden – Alter Schwede 😉

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt innerorts 50 km/h, es gibt aber auch Zonen mit 30 oder 40 km/h Begrenzung. Außerorts variieren die Begrenzungen von 70 – 100 km/h. Auf der Autobahn sind bis zu 120 km/h möglich, die meisten Abschnitte sind aber auf 110 km/h begrenzt.

Und immer daran denken! Auch in Schweden wird geblitzt! Immerhin müssen die Blitzer aber vorher mit einem blauen Schild angekündigt werden. Aber Achtung – mobile Blitzer nicht!

Alkohol am Steuer? Hat natürlich überall nix zu suchen. Die Promillegrenze liegt in Schweden bei 0.2 %. Die Strafen sind sehr hoch und werden am Einkommen berechnet. Nicht selten wird auch der Führerschein sehr lange entzogen. Bei Unfall unter Alkoholeinfluss drohen sogar bis zu 6 Jahre Gefängnis.

Weitere hohe Bußgelder erwarten euch auch bei Falschparken (70-120€) und das Handy am Steuer (ca. 250 €) benutzen.

Maut hingegen gibt es nur in Stockholm und Göteborg, sowie auf einigen Brücken in Schweden. Die Abrechnung erfolgt automatisch über das Kennzeichen und die Rechnung kommt nach Hause. Wartet nicht zu lange mit dem bezahlen, es gibt wohl sehr hohe Mahngebühren!

Camping in Schweden, Elche
Warnschilder für Elche

In Schweden passieren jedes Jahr über 35000 Wildunfälle. Davon passieren ca. 5000 nur mit Elchen. Anders, als z.B. bei Rehen, sollte man bei Elchen möglichst versuchen auszuweichen, denn bei einem Unfall fliegt der Elch direkt aufs Dach oder in die Windschutzscheibe. Bei jedem Wildunfall ist die Polizei unter der 112 zu infomieren!

Fährverbindungen vs Brücke

Um nach Schweden mit dem Wohnmobil zu kommen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder nimmt man die Fahrt durch Dänemark und zwei Brücken in Kauf oder lässt sich mit einer der Fähren übers Wasser schippern. Beides kostet Geld.

Über den Landweg:

ÖresundbrückeWohnmobil 6-10 m LängeHin- und Rückfahrt 206 €
StorebæltbrückeWohnmobil über 6 mEinzelticket 85€

Mit der Fähre aus Deutschland:

Kiel – Göteborg14,5 StdStena Line
Travemünde – Trelleborg7-9 StdTT Line
Travemünde – Malmö9 StdFinnlines
Rostock – Trelleborg6-7 StdStena Line / TT Line

Mit der Fähre von Kiel nach Göteborg ist man natürlich schon mitten in Schweden. Ein Wohnmobil mit bis zu 8m, zwei Erwachsene und zwei Kinder schlägt aber auch schon mit knapp 1000€ (Preis aus Januar 2023) kräftig zu Buche…

Bei der Reise über Land kann man vielleicht etwas besser die Aussicht genießen, inkl. Spritkosten wird’s vermutlich aber auch nicht viel billiger.

Einreisebestimmungen

Zoll Schweden

Ist man mit dem Wohnmobil unterwegs gibt es in einigen Ländern Einschränkungen bei der Einfuhr von z.B. Lebensmitteln und Alkohol. In Schweden gibt es dahingehend keine Begrenzung. Es darf so viel mitgenommen werden, wie für den Eigenverbrauch nötig ist (aber nur aus EU Ländern). Bargeld über 10.000€ muss beim Zoll aber angemeldet werden. Hunde müssen angemeldet werden, einen EU Ausweis haben und geimpft sein. Auch eine kleine Hausapotheke ist erlaubt. Spezielle Medikamente, wie Opiate, müssen aber auch gemeldet werden.

Bezahlen in Schweden

In Schweden möchte man bis zum Jahr 2030 komplett auf das Bargeld verzichten können. Dementsprechend ist es heute schon üblich, dass die Kreditkarte fast überall akzeptiert wird. Mit der EC Karte gibt es hier und da wohl Probleme. Die Kreditkarte sollte deshalb also unbedingt mitgeführt werden. Ein wenig Bargeld ist auch zu empfehlen. Aber Achtung, in Schweden gibt es immer noch SEK als Währung. Dabei entsprechen 10 SEK etwa 1 Euro.

Preise für Sprit / Lebensmittel und Campingplätze

Lebensmittel sind in Schweden relativ teuer, dass kann sich aber auch regional ändern. Im Gegensatz zu Deutschland muss man mit ca. 15% mehr für Lebensmittel rechnen. Produkte wie Milch, Käse, alkoholische und nicht alkoholische Produkte sind dann noch etwas teurer.

Dafür haben die Lebensmittelgeschäfte aber auch jeden Tag geöffnet. Auch an Sonn- und Feiertagen.

Alkohol in Schweden

Die Preise für Campingplätze waren in Europa in den letzten Jahren mit am billigsten. Ich Schnitt bezahlte man 2022 für einen Stellplatz mit dem Wohnmobil und Nebenkosten wie Strom, Duschen und Kurtaxe zwischen 300 und 450 SEK. Je weiter man Richtung Norden fährt, desto billiger wird es. Hier kommt es natürlich auf die eigenen Ansprüche an. Der eine möchte ganz ursprünglich ohne Strom und Luxus campieren, der andere vielleicht mit Sauna und Whirlpool.

Das Tanken in Schweden sollte auch kein Problem sein. Allerdings liegen die Preise aktuell mit 2.10 € / L höher als in Deutschland. Im Norden nimmt nicht nur die Dichte der Bevölkerung, sondern auch die der Tankstellen ab. Es ist aber erlaubt bis zu 30 L in einem Reservekanister mitzuführen.

Angeln

Schweden ist wirklich ein Angelparadies. Über 90.000 !!! Seen, 3200 km Küste und über 50 Fischarten laden zum angeln ein. Anders als in Deutschland braucht man auch keinen Angelschein, aber man benötigt eine Angelkarte (fiskekort). Diese ist jeweils nur in einer Region oder an einem See gültig. Bleibt also nicht länger an einem Ort lohnt sich keine Wochen-, eher eine Tageskarte. Eine Wochenkarte kostet ca. 150 – 250 SEK, also knappe 15 – 25€.

An den fünf größten schwedischen Seen (Vänern, Vättern, Storsjön, Mälaren und Hjälmaren), sowie an der gesamten Ostseeküste ist das Angeln in Schweden übrigens kostenlos.

Camping in Schweden

Und wenn das Gas mal ausgeht?

In Schweden gibt es nur wenige Stationen die auch deutsche Gasflaschen auffüllen können. Etwas einfacher wird es, wenn man einen Adapter der Form D3 dabei hat (Gasflaschen im Ausland befüllen). Die Preise für Gas sind oftmals wesentlich höher als bei uns, also besser mit ausreichend Reserve in den Camping Urlaub starten.

Eine Übersicht vieler Gasstationen habe ich hier gefunden: Wohnmobil Gas in Schweden

Routen und Reiseberichte von anderen Blogs

Auf camperdays.de habe ich drei schöne Routen, die das Land in Süd- Mittel und Nordschweden unterteilen, gefunden.

Mir persönlich gefällt der Reisebericht von reise-lebe-lache.de sehr gut. Familie Rieß versorgt uns mit einer kompletten Tour und ganz vielen tollen Bildern. Auf einer weiteren Tour ging es dann sogar noch bis zum Nordkapp hoch.

Lesenswert ist auch der Roadtripp durch Schweden von Jenni und Flo, die mit einem alten Mercedes durch die Welt tingeln…

Wildcampen

Das Jedermannsrecht (allemansrätt) ist Bestandteil einer langen Tradition in Schweden. Durch dieses Gewohnheitsrecht ist es jedem Schweden und Besucher erlaubt sich frei in der Natur zu bewegen. Es gibt aber auch Regeln und Pflichten:

  • Rücksicht nehmen! Geht behutsam mit der Natur um und richtet keine Schäden an und nehmt euren Müll mit
  • Bleibt zum Übernachten aus der Sichtweite von Häusern!
  • Zelten ist auf Grund, welcher nicht landwirtschaftlich genutzt und außerhalb von Wohnhäusern liegt, grundsätzlich für eine Nacht erlaubt
  • Mit dem Wohnmobil ist das Übernachten nur am Straßenrand oder einem Rastplatz

Wenn ihr also auch autark stehen könnt und mal die Natur vollumfänglich genießen wollt, dann sucht euch ein schönes Plätzchen. Vielleicht plant ihr gerade die Anschaffung einer neuen Batterie fürs Wohnmobil?

Schweden mit dem Wohnmobil
Bild von SSidde auf Pixabay

Fazit fürs Camping in Schweden

Schweden ist wirklich ein tolles Camping Land. Zwar teuer bei den Lebensmitteln, dafür aber günstig bei Übernachtungen und sogar umsonst beim “freistehen”. Trotzdem gilt natürlich auch in Schweden so einiges zu beachten.

Jetzt kann es ja losgehen – ab nach Schweden! Schaue dir auch unsere Camping Packliste an, dann bist du auf fast alles vorbereitet 😉

Wenn ihr noch Anmerkungen, Kritik oder Fragen habt, meldet euch gerne in den Kommentaren, per Email oder in den Social Media Kanälen.

Eure Viercamper 🤙

Folgt uns gern auch auf Instagram oder Facebook und abonniert unseren Newsletter 🙂

* (Bei den verlinkten Artikeln handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr über diese Links etwas kauft, erhalten wir eine kleine Provision und ihr könnt uns ein wenig unterstützen. Für euch verändert sich am Preis nichts. Bei Fragen schickt uns sehr gern eine Mail!)